Der Vorstand informiert

aktualisiert: 29. Januar 2020

Informationen zum Baugeschehen in der Kirche

Die Restaurierungsarbeiten am Geyerstuhl gehen voran, auch wenn sie sicher noch einige Zeit in Anspruch nehmen werden. Aber das hatten wir eigentlich auch so erwartet.

Das wertvolle Renaissance-Kruzifix, das sich am feuchten Pfeiler neben der Kanzel befindet, soll umgesetzt werden an die große trockene Ostwand rechts neben der Orgel.

Kruzifix am jetzigen Standort
der künftige Standort

Die Anträge bei der Denkmalschutzbehörde und dem kirchlichen Bauamt sind gestellt, das erste Sponsorengeld ist zugesagt.

Im Turmraum ist der Fußboden in einem extrem schlechten Zustand. Steine sind locker und es gibt große Löcher. Um Unfällen vorzubeugen und wir an dem Fußboden keine Ausbesserungen vornehmen dürfen, haben wir beschlossen, über einer Ausgleichsschicht (Sand oder Kies) eine dünne Asphaltschicht aufbringen zu lassen. Hierzu haben wir gerade die denkmalrechtliche Genehmigung erhalten. Die kirchenaufsichtliche Genehmigung steht noch aus. Die Arbeiten sollen auf jeden Fall vor den nächsten Flohmärkten abgeschlossen sein.
In diesem Raum befindet sich auch der Grundstein der Kirche, dessen Legung sich am 29.August 2020 zum 590. Mal jährt. Deshalb wollen wir eine Hinweistafel und einen Lichtstrahler dort anbringen (nach der Fußbodensanierung).


Der Bayerische Rundfunk (Bayern 2) hat im Rahmen seiner Sendereihe
Religion – Die Dokumentation
am 3. Oktober 2019 einen Beitrag gesendet mit dem Titel

Gebete, Mauerfall – und dann? – Die Kirche und die friedliche Revolution 1989,

in dem u.a. auch über die Geschichte und Arbeit des Kirchbauvereins berichtet wird.

Mit freundlicher Genehmigung von Bayern 2 und der Autorin der Sendung,
Sabine Rauh-Rosenbauer, stellen wir den Beitrag hier zum Nachhören zur Verfügung.
(Der Kirchbauverein kommt zu Wort ab ca. 29:30 Min.)